• miss you

miss you

Selbstbewusst nutzt der Entwurf legitime architektonische Mittel, um den zeitlichen Bruch im städtebaulichen Gefüge Bonns zu visualisieren. Zwischen den beiden konventionell in Massivbauweise errichteten Nachbargebäuden faltet sich seine rote Außenhaut in die Restfläche der Brüdergasse und umschließt raumbildend die einzelnen Geschossebenen. Intuitiv wird für jedermann erkennbar, dass dieser Entwurf wesentlich später in die Baulücke implantiert wurde, als die in unterschiedlichen Jahrzehnten errichtete Nachbarbebauung. Auf Homogenisierung und sich anbiedernden Historismus des Stadtbildes wurde hier bewusst verzichtet. Seine eigenwillige Struktur wird den städtebaulichen Charakter der Brüdergasse bereichern.