• Friedrichstr

Kaugummiautomat

Was könnte man denn hier schon bauen? Auf der Friedrichstraße in Bonn steht ein mehrgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus, welches im Erdgeschoss einen Durchgang zur Hinterhofbebauung hat. Um das Straßenbild nicht zu unterbrechen, wurde die Fassade bis zum Nachbargebäude als gemauerte und verputzte Scheibe ausgeführt. Der Abstand zwischen den beiden Gebäuden beträgt ca. 1,20m.
Diese Baulücke mit Wohn- oder gar Arbeitsräumen zu schließen ist hier schier unmöglich. Brand-A bietet daher eine Maschine an, welche dem Gedanken eines Kaugummiautomaten ähnelt. Diese Maschine hat einen allgemeinnützigen „Paten“, der sie einbaut, bestückt und sorgsam wartet. Der Bürger kann sich nun für 1€ einen Kaugummi ziehen oder einen der wenigen Jackpots (sagen wir 5000€) gewinnen, die in den anderen Kugeln stecken. In jedem Fall tut er was Gutes, denn der wirtschaftliche Gewinn dieser Maschine geht an den allgemeinnützigen „Paten“. Dieser könnte z.B. sein: Aktion Mensch, Ärzte ohne Grenzen WWF u.a. Städtebaulich wäre jede Ziehung selbstverständlich als kleiner Event zu zelebrieren; d.h. die Kugeln werden, begleitet von ruhig illuminierenden Farbverläufen, in den einzelnen Kammern durchgeblasen und damit neu durchgemischt, bevor der Bürger seinen Kaugummi oder einen Gewinn am Ausgabeterminal im Erdgeschoss entgegennimmt.